Entstehungsgeschichte des Waldkindergartens in Michelbach
Das ehrfürchtige Staunen eines eben laufenden Kleinkindes vor einem Regenwurm, einem Kiesel, einem Schneckenhaus, die Freude an Regentropfen, an Schnee, an Matsch, das Lachen eines Kindes, das sich ins Gras legt, den Himmel betrachtet, sich am Dasein erfreut – dies alles lehrt uns Erwachsenen, die Welt wieder neu zu sehen als das Wunder, das sie ist.

Diese natürliche Beziehung des Kindes zur Natur zu erhalten, zu festigen, war wohl unser gemeinsamer Gedanke, als wir Gründungseltern uns im Rahmen einer Umbruchsituation im Sommer 2010 zusammenschlossen, um für unsere Kinder eine andere Form der Kinderbetreuung zu finden.

Nach einem Vortrag von Herrn Brucklacher, dem Begründer des Gaildorfer Waldkindergartens, der uns tief berührte mit den Bildern von glücklichen Kindern draußen, machte sich eine kleine Gruppe Eltern daran, einen Verein zu gründen, mit dem Ziel, auch für Michelbach einen Waldkindergarten zu erschaffen. Wir suchten ein geeignetes Stück Wald, einigten uns mit der Gemeinde auf einen Zuschuss von zunächst 63% der Betriebskosten, erstellten eine Konzeption, suchten Personal und erhielten schließlich zu Beginn des Jahres 2011 eine Betriebserlaubnis, sodass wir am 1. März 2011 den Kindergarten mit 7 Kindern, 2 Erzieherinnen und einem kleinen Forstwagen als Schutzhütte eröffnen konnten.

Zu Beginn betrug die Betreuungszeit 4 Stunden.

Engagierte Eltern bauten einen alten Bauwagen um zu einer gemütlichen, mit Holz beheizbaren Schutzhütte, in der die Kinder bei Bedarf vespern und sich aufwärmen können. Dieser neue Bauwagen wurde im Juni 2011 eingeweiht, die kleine Gruppe „zog um“.

Im September 2011 schulten wir unser erstes Wald­kinder­gartenkind ein. Die Gruppe wuchs allmählich auf 12, später auf 16 Kinder an.

Im September 2013 konnten wir unsere Öffnungszeiten von 4 auf 5 Stunden verlängern.